Archiv der Kategorie: Regionalliga

Erfolgloser Saisonabschluss

Zu ihrem letzten Spieltagwochenende reisten die Regionalligaspieler des 1.PBC Merkers nach Berlin. Am Samstag hieß der Gegner 1.PBC Wedding und am Sonntag 1.PBC Friedrichshain. Da Andreas Bomberg an diesem Wochenende verhindert war, ersetzte ihn Heiko Wiegand. Das Ziel war es, sich ordentlich aus der Liga zu verabschieden und durch einen Sieg den letzten Platz zu verlassen. Gegen Wedding war aber, wie in der Hinrunde, nichts zu holen. Mit 7 – 1 viel die Niederlage deutlich aus. Nur Tobias Steinbach konnte in der zweiten Runde gewinnen. Gegen Friedrichshain ging es im letzten Spiel der Saison nun darum, mit den Gastgebern durch einen Sieg doch noch die Plätze zu tauschen. Nach Runde 1 stand es 2 – 2. Paul Weißenborn und Tobias Steinbach konnten ihre Partien gewinnen. Reinhard Mihm und Heiko Wiegand hatten wenige Chancen und mussten sich klar geschlagen geben. In Runde 2 konnte nur Steinbach sein Spiel gewinnen. Dies bedeutete eine 5 – 3 Niederlage. In der nächsten Saison werden die Merkerser in der Thüringer Oberliga spielen. Platz 1 und der Wiederaufstieg wird das Ziel sein.
In der Thüringer Verbandsliga trennten sich Merkers2 und Merkers 3 leistungsgerecht 5 – 5. Die Dritte konnte diesmal in spannenden Spielen gut dagegenhalten und verdiente sich so das Unentschieden. Bei noch 4 ausstehenden Spieltagen, kann die Zweite mit einem Sieg gegen Gotha am nächsten Spieltag, der Anfang Mai stattfindet, die Meisterschaft und den Aufstieg in die Oberliga perfekt machen.
Am kommenden Wochenende findet in Kieselbach die Landesmeisterschaft der Senioren im 14/1 statt.

Den Favoriten Paroli geboten

Zu ihrem vorerst letzten Heimspielwochenende in der Regionalliga erwarteten die Merkerser Poolbillardspieler die Topmannschaften vom PBC Adler Berlin und dem 1. KSV Fürstenwalde. Obwohl der Klassenerhalt nahezu unmöglich war, wollte das Team um Mannschaftsleiter Andreas Bomberg , eine gute Leistung abliefern und den favorisierten Gästen die Punkte nicht kampflos überlassen. Gegen den Tabellenzweiten aus Berlin verlief die erste Runde aber nicht nach Wunsch. Wiederum lag man 1-3 zurück. Bomberg und Mihm waren ihren Gegnern Zschunke und Schepers klar unterlegen. Weißenborn gewann Satz 1 gegen Tröschel-Dörfert, musste aber die beiden folgenden abgeben. Nur Steinbach konnte gegen Sinschek in zwei Sätzen gewinnen. Alles sah nach einer klaren Niederlage aus. Aber die Merkerser steigerten sich in Runde zwei. Steinbach gewann das 14/1 gegen Schepers klar mit 125-76. Bomberg gewann gegen Tröschel das 8-Ball in 3 Sätzen. Und als Mihm für die größte Überraschung des Wochenendes sorgte und den Berliner Topspieler Zschunke im 10-Ball 4-2, 4-2 schlug, war sogar der Sieg möglich. Leider konnte Weißenborn seinen Kontrahenten Sinschek im 9-Ball nicht besiegen. Er verlor in 3 Sätzen. Trotzdem war man mit diesem Punktgewinn hochzufrieden. Am nächsten Tag empfing man mit Fürstenwalde den Tabellendritten. Aber auch diesmal geriet das Team nach Runde 1 mit 1-3 in Rückstand. Mihm verlor das 8-Ball gegen Marquard klar in zwei Sätzen. Steinbach gewann im 9-Ball den ersten Satz gegen Beering mit 4-1. Im Zweiten unterlief ihm beim Stand von 3-3 ein Savefehler. Dies nutzte sein Gegner zum Satzgewinn. Der entscheidende ging dann klar an Beering. Bomberg hielt gegen Radtke im 14/1 gut mit, konnte die 97-125 Niederlage aber nicht verhindern. Nur Weißenborn konnte sein 10-Ball gegen Staps nach 3 Sätzen gewinnen. In Runde 2 fand Steinbach zu keiner Zeit in sein Spiel und verlor das 14/1 gegen Marquard klar. Bomberg und wiederum Weißenborn gewannen ihre Matches gegen Beering und Staps nach guten Leistungen sicher. Mihm konnte an diesem Tag nicht für die Überraschung sorgen und verlor in 2 Sätzen gegen Radtke. Am Ende stand eine knappe 3-5 Niederlage.

Die letzten beiden Spiele der Saison bestreiten die Merkerser Mitte April in Berlin. Dort heißt es, sich gegen Wedding und Friedrichshain ordentlich aus der Regionalliga zu verabschieden. Nächste Saison spielt man dann in der Thüringer Oberliga. Ziel wird es dort sein, die Meisterschaft zu erringen und damit den Wiederaufstieg zu schaffen.

Der nächste Spieltag in der Thüringer Verbandsliga für Merkers 2 und Merkers 3 findet am 23.03. statt. Tabellenführer Merkers 2 spielt auswärts in Heiligenstadt, währen Merkers 3 zu Hause Gotha empfängt.

Bittere Niederlagen

Nach den beiden Auswärtsniederlagen in Salzwedel und Leipzig bestehen für die Merkerser Poolbillardspieler nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt in der Regionalliga. Beide Spiele wurden äußerst knapp mit 3-5 verloren. Am Samstag in Salzwedel stand es nach der ersten Runde 1-3. Nur Paul Weißenborn konnte sein Spiel gewinnen. Andreas Bomberg, Reinhard Mihm und Tobias Steinbach mussten sich geschlagen geben. Runde zwei begann vielversprechend mit sicheren Siegen von Bomberg und Steinbach. Weißenborn und Mihm mussten aber klare Niederlagen einstecken.

Tags später in Leipzig entwickelte sich ein ähnliches Spiel. Die erste Runde wurde wieder mit 1-3 verloren. Bomberg konnte Pittasch im 8Ball bezwingen. Weißenborn verlor im 9Ball nach drei knappen Sätzen gegen Thate. Mihm hatte gegen den stärksten Leipziger Gautzsch kaum eine Chance. Steinbach verlor nach zähem Spiel 91-125 im 14/1 gegen Ränker. In Runde zwei konnte Bomberg das 14/1 gegen Thate sicher gewinnen. Weißenborn gewann gegen Pittasch in drei Sätzen. Mihm machte ein gutes Spiel im 8Ball und konnte den ersten verlorenen Satz gegen Ränker ausgleichen. Der entscheidende Satz ging aber wieder an den Leipziger. Das 9Ball von Steinbach gegen Gautzsch entwickelte sich zu einer knappen Angelegenheit. Nach zwei knappen Sätzen musste ein Dritter die Entscheidung bringen. Diesen gewann Gautzsch etwas glücklich mit 4-3.

Diese beiden Niederlagen bedeuten wahrscheinlich den bitteren Gang in die Thüringer Oberliga. Bei noch zwei ausstehenden Doppelspieltagen kann der Abstieg nur noch theoretisch vermieden werden. Am nächsten Spieltag, Mitte März, erwarten die Merkerser mit Fürstenwalde und Adler Berlin zwei Topteams der Liga.

Zwei deutliche Niederlagen gegen den Ligaprimus

Für die Merkerser Poolbillardspieler war in der Regionalliga am Wochenende gegen den Tabellenführer aus dem hessischen Ronshausen nichts zu holen. Zweimal hieß es am Ende 1-7. Am Samstag ging es zum Abschluss der Hinrunde nach Hessen zum PBC Ronshausen. Das Ziel der Merkerser war es sich gut zu präsentieren und nicht kampflos das Feld zu räumen. Die erste Runde wurde aber gleich mit 0-4 verloren. Einzig Paul Weißenborn konnte seinem Gegner einen Satz abnehmen. In Runde zwei konnte Andreas Bomberg das 14/1 gegen Dennis Waldecker nach gutem Spiel für sich entscheiden. Es sollte an diesem Tag der Ehrenpunkt sein. Reinhard Mihm konnte gegen Uwe Kaiser im 8 Ball dessen 1-0 Satzführung ausgleichen, verlor aber den entscheidenden dritten Satz. Ähnlich erging es Paul Weißenborn gegen Jörn Hannes-Hühn. Er musste sich im entscheidenden Satz knapp mit 3-4 geschlagen geben. Tobias Steinbach konnte den ersten Satz gegen Christoph Rahn noch offen gestalten. Dieser ging aber trotzdem mit 4-3 an den Hessen. Der zweite Satz ging deutlich mit 4-1 an Rahn.
Am Sonntag hatten die Merkerser zum Start der Rückrunde nun Heimrecht gegen die Ronshäuser. Im schönen Vereinsheim in Kieselbach begann der Spieltag mit den gleichen Vorzeichen wie tags zuvor. Mihm im 10Ball und Weißenborn im8Ball konnten ihre Spiele gegen Hannes-Hühn und Waldecker nicht erfolgreich gestalten. Steinbach konnte sich gegen Kaiser für die 9Ball Niederlage am Vortag revanchieren und gewann nach starkem Spiel mit 4-1, 4-2. Den Höhepunkt des Spieltages gelang Rahn gegen Bomberg. In 5 Aufnahmen mit einer Höchstserie von 104 Bällen gewann er das 14/1. Die zweite Runde ging klar an die Gäste aus Hessen. Trotz der beiden hohen Niederlagen präsentierten sich die Merkerser ordentlich und fair. Am nächsten Spieltag, der Mitte Februar stattfindet, liegt samstags die weite Reise zum Auswärtsspiel in Salzwedel an. Sonntag spielt man dann in Leipzig. Gegen die Kontrahenten im Abstiegskampf muss dringend gepunktet werden. Andernfalls rückt das Ziel Klassenerhalt in weite Ferne.
Am Samstag fand im Vereinsheim der Merkerser zum Start der Rückrunde in der Thüringer Verbandsliga das vereinsinterne Duell der Zweiten und Dritten Mannschaft statt. Nach der hohen 1-9 Niederlage in Gotha präsentierte sich die Dritte diesmal verbessert. Es gab einige knappe Ergebnisse und es wurde gut Paroli geboten. Die Zweite setzte sich aber mit 7-3 durch und verteidigte ihre Tabellenführung. Der verlustpunktfreie Spitzenreiter reist nächste Woche zum ärgsten Verfolger nach Gotha. Ziel ist ein Sieg und damit den Abstand in der Tabelle zu vergrößern. Die Dritte Mannschaft hat spielfrei.

Erster Saisonsieg in der Regionalliga

Für die Merkerser Regionlligaspieler gab es am vergangenen Wochenende die ersten Punkte der Saison. Am Samstag war der 1.Pbc Wedding zu Gast. In der ersten Runde verloren Andreas Bomberg, Reinhard Mihm und Paul Weißenborn ihre Partien jeweils mit 1-2 Sätzen. Nur Tobias Steinbach konnte das 14/1 knapp mit 125-115 gewinnen. In Runde zwei konnte nur Reinhard Mihm einen Satz gewinnen. Dies reichte aber nicht für den Spielgewinn. Die anderen Begegnungen endeten klar zugunsten der Berliner. Diese 1-7 Niederlage musste aber schnell abgehakt werden. Am nächsten Tag stand das Spiel gegen den 1.Pbc Friedrichshain an. Gegen den direkten Kontrahenten im Abstiegskampf mussten die ersten Punkte der Saison eingefahren werden, wollte man den Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen nicht noch größer werden lassen. Die erste Runde wurde wie gewohnt aufgestellt. Tobias Steinbach (14/1), Andreas Bomberg (8Ball), Reinhard Mihm (9Ball) und Paul Weißenborn (10Ball) versuchten nicht mit einem Rückstand in Runde zwei gehen zu müssen. Steinbach gewann sein Spiel wie am Vortag knapp mit 125-113. Bomberg tat sich schwer. Er verlor den ersten Satz und im Zweiten stand es 3-3. Er konnte aber das nächste Spiel gewinnen und sich so in den dritten Satz retten. Diesen bestimmte er aber und gewann ihn klar. Mihm konnte einen 0-1 Satzrückstand wettmachen, verlor den entscheidenden aber klar. Besser lief es für Weißenborn. Nach klar verlorenem ersten Satz konnte er die nächsten beiden gewinnen. Die 3-1 Führung nach der Runde machte Mut für Durchgang zwei. Bomberg gewann das 14/1 sicher mit 125-55. Da auch Weißenborn im 9Ball sein Match in zwei Sätzen klar gewann, waren die ersten Punkte der Saison sicher. Mihm konnte sein Spiel im 10Ball nicht gewinnen. Er verlor in zwei Sätzen. Genauso erging es Steinbach im 8Ball. Nach diesmal fehlerhaftem Spiel eine verdiente 0-2 Niederlage.

Dieser 5-3 Sieg sollte weiteren Mut im Abstiegskampf geben. Die nächsten Spiele am 12. und 13. Januar gegen die hessische Spitzenmannschaft aus Ronshausen werden aber sehr schwer. Ein Punktgewinn gegen den Favoriten für den Aufstieg in die 2. Bundesliga wäre eine große Überraschung. Die nötigen Punkte für den Nichtabstieg müssen in der Rückrunde wohl gegen andere Gegner geholt werden.

Der nächste Spieltag für die zweite und dritte Mannschaft in der Verbandsliga Thüringen findet am 8. Dezember statt. Merkers 2 empfängt den 1.BC Heiligenstadt und Merkers 3 reist zum Gothaer SV.

Ligatabelle Regionalliga Ost

Platz Mannschaft S G U V Punkte Diff Partien
1 PBC Ronshausen 6 5 1 0 16 +34 41:7
2 PBC Adler 6 5 0 1 15 +16 32:16
3 1. PBC Wedding 2 6 4 0 2 12 +4 26:22
4 1. KSV Fürstenwalde 6 3 2 1 11 +8 28:20
5 PBV Altmark Salzwedel 6 2 0 4 6 -8 20:28
6 BIBABO Leipzig 6 2 0 4 6 -20 14:34
7 1. PBC Merkers e.V. 6 1 0 5 3 -16 16:32
8 1. PBC Friedrichshain 6 0 1 5 1 -18 15:33

Auch auswärts sieglos

Der 3. und 4. Spieltag fand für die erste Mannschaft des 1. PBC Merkers, am 27. und 28. Oktober, in Fürstenwalde und Berlin statt. Am frühen Samstagmorgen begab man sich auf die weite Reise nach Fürstenwalde. Pünktlich um 14:00 Uhr begann die erste Runde mit den Partien Marquard – Steinbach im 14/1, Staps – Bomberg (8-Ball), Beering – Mihm (9-Ball) und Radtke – Weißenborn (10-Ball). Während sich Mihm und Weißenborn klar in zwei Sätzen geschlagen geben mussten, entwickelten sich die Partien von Steinbach und Bomberg zu knappen Angelegenheiten. Steinbach konnte sich gegen Marquard mit 125 – 96 durchsetzen. Beim Spiel von Bomberg fiel die Entscheidung im dritten Satz beim Stand von 3 – 3. Leider konnte der Merkerser seine Chancen nicht nutzen. So ging es mit einem 1 – 3 Rückstand in die zweite Runde. Bei nachlassender Kraft und Konzentration konnten die Merkersern ihren Gegnern nach einem langen Tag nicht mehr viel entgegensetzen. Einzig Weißenborn konnte sein Spiel gegen den eingewechselten Kaldewey in drei Sätzen gewinnen. Am Ende steht eine 2 – 6 Niederlage. Am Abend fuhr man nach Berlin, wo am nächsten Tag das Spiel gegen den Mitfavoriten auf den Staffelsieg, PBC Adler, stattfand.

Trotzdem ein Punktgewinn eine Überraschung wäre, wollten die Spieler um Mannschaftsleiter Bomberg, nicht punktlos die Heimreise nach Thüringen antreten. Mihm (9-Ball) konnte im ersten Satz gegen Zschunke gut mithalten, verlor ihn aber dennoch mit 3 – 4. Der zweite Satz ging mit 4 – 0 klar an den Berliner. Bomberg verlor das 8-Ball gegen Sinschek klar mit 1 -4 und 0- 4. Weißenborn konnte seine Chancen im 10-Ball gegen Tröschel-Dörfert nicht nutzen und gab sein Spiel mit 2 – 4 und 3 – 4 ab. Der stark spielende Steinbach konnte das 14/1 gegen Schepers mit 125 – 118 gewinnen und auch das 8-Ball in der zweiten Runde mit 4 – 2 und 4 – 3 für sich entscheiden. Da Bomberg sein 14/1 gegen Tröschel-Dörfert mit 125 – 104 gewann, wurde es noch einmal spannend. Aber Mihm (10-Ball) bekam aber beim 1 – 4 und 1 – 4 gegen Zschunke kaum Chancen. Und auch Weißenborn verlor das 9-Ball mit 2 – 4 und 1 – 4 gegen Sinschek. Letztendlich eine 5 – 3 Niederlage gegen die Berliner.

Nun muss der Fokus auf die nächsten Spieltage am 1. und 2. Dezember, die zu Hause stattfinden, gelegt werden, um die ersten Punkte der Saison einzufahren. Gegner werden die Berliner Mannschaften von Wedding und Friedrichshain sein.

Das nächste Spiel im Vereinsheim der Merkerser findet am 3.11. statt. Dort stehen sich die 2. Mannschaft und der Gothaer SV im Spiel der Thüringer Verbandsliga gegenüber. Zuschauer und Gäste sind herzlich willkommen.